Die kaufmännische Rundungsdifferenz / Darum unterscheidet sich der Endbetrag von Brutto- und Nettorechnungen

Wir erklären die kaufmännische Rundungsdifferenz und wie diese in sevDesk gehandhabt wird.

In der kaufmännischen Praxis werden Angebots- und Rechnungsbeträge üblicherweise auf zwei Nachkommastellen genau auf- oder abgerundet. Dabei kann es zu unerwarteten Rundungsdifferenzen im Cent-Bereich kommen: Je nachdem, ob die Mehrwertsteuer-Beträge

  • bereits auf Positionsebene 

oder

  • bei der Ermittlung der Gesamtsumme

gerundet werden, sind im Einzelfall geringfügige Abweichungen zwischen dem im Vorgang ausgewiesenen Endbetrag und dem erwarteten Ergebnis möglich.

 

Nachfolgend ein Beispiel:

Rundung

1. Hier wird die Mehrwertsteuer auf Positionsebene berechnet und gerundet. Im Beispiel werden dann die Einzel-Nettopreise und  Einzel-MwSt.-Beträge zusammen gezählt, was die Einzel-Brutto-Beträge ergibt. Diese zusammen ergeben dann den Gesamt-Brutto-Betrag. 

2. In dieser Berechnung werden erst die Nettopreise zusammengezählt. Dann wird daraus die Steuer ermittelt. Dieser so berechnete und gerundete Betrag ergibt den Brutto-Gesamtbetrag. 

Obwohl die Beträge innerhalb der Berechnungen identisch sind, haben wir eine Differenz von einem Cent. Auch wenn man es erst glauben könnte, handelt es sich dabei um keinen Rechenfehler. Die unterschiedlichen Berechnungsarten (Nettorechnung bzw. Bruttorechnung) führen zu einem leicht abweichendem Ergebnis.

 

Was genau bedeutet das für die Rechnungen, welche ich in sevDesk schreibe?

Wir gehen davon aus, ich schreibe in sevDesk eine Nettorechnung (um es zu vereinfachen, nehmen wir nur eine Position):

Rechnung1

Sollte man hier nachträglich auf "Brutto" wechseln, kann sich der Gesamtbetrag aufgrund der oben genannten Gründe, ändern:

Rechnung2

Es geht also immer um die Basis der Berechnung.

Wenn man Netto fakturiert, dann ist der Nettopreis die Basis und die USt. wird daraus berechnet und kaufmännisch gerundet.

Fakturiert man hingegen Brutto, dann ist der Bruttopreis die Ausgangsbasis und die enthaltene USt. wird daraus berechnet und kaufmännisch gerundet.

Es ist also immer wichtig dies im Blick zu behalten und am besten in den "Einstellungen" zu hinterlegen, ob man "Brutto" oder "Netto" fakturiert.